Was ist die Sea Organisation «SeaOrg» und was ist ihre Aufgabe in Scientology?

Aus gegebenem Anlass beschäftigen wir uns im heute mit den SeaOrg’s – wir haben diesen Beitrag bereits vor Monaten geschrieben. Vielleicht habt ihr es bereits erfahren: am 30. April 2022 haben drei ehemalige SeaOrg Mitarbeiter und Sektenkinder, die Scientology Organisation und David Miscavige angezeigt. Bei dieser Anzeige geht’s um Versklavung und Menschenhandel. Darüber sind schon mehrere Zeitungsartikel erschienen inkl. die offizielle Anklageschrift, welche Tony Ortega veröffentlicht hat.

Selbstverständlich bringt auch Mike Rinder einen Blogbeitrag über diesen Fall mit folgender Aussage:

«Drei mächtige Anwaltskanzleien nehmen sich diesen Fall an, alle haben Erfahrung in grossen, hart umkämpften Rechtsstreitigkeiten. Die Beschwerde geht ausführlich darauf ein, was mit diesen Opfern passiert ist, und auch, wie Scientology organisiert ist und betrieben wird. Die Anschuldigungen sind entsetzlich – aber nicht neu und ähnliche Dinge wurden von vielen anderen vorgebracht. Aber dies ist das erste Mal, dass sie in einem Gerichtsverfahren angeklagt wurden.»

Seit über einem Jahrzehnt sind solche Fälle in der Medienlandschaft bekannt geworden, aber ohne mutige Zeugen ist auch hier nichts zu machen. Deshalb ziehen wir von Valeska Paris, Laura Baxter und Gawain Baxter den Hut! Bravo, liebe Sektenaussteiger!

Bei der SeaOrg handelt es sich um die paramilitärische Abteilung von Scientology. Wie wir euch schon in anderen Artikeln erklärt haben, war der Scientology Gründer L. Ron Hubbard davon besessen, Menschen zu kontrollieren und zu manipulieren. Laut der Gelehrten Susan Raine schuf Hubbard die Sea Org als „eine Art Weltraummarine, welche Science Fiction Weltraumideen mit erdgebundenen Marineideen verschmilzt“. Der Hubbard-Biograf Jon Atack erinnerte an eine vertrauliche Exekutivrichtlinie von Sea Org, in der behauptet wurde, die Regierungen der Welt stünden kurz vor dem Zusammenbruch: „Die Sea Org würde überleben und die Stücke aufheben.“ Die SeaOrg Mitarbeiter sind diejenigen, welche einen Milliarden-Vertrag mit Scientology unterschreiben und die Menschenrechte intern nicht befolgen müssen. Dazu werden wir euch in diesem Artikel alles erläutern und erklären.

In vielen Doku’s sieht man diese schwarz/weiss angezogenen Mitarbeiter auf den Strassen von Clearwater in Florida schnell laufen statt normal zu gehen. Dieses schnelle Laufen hat damit zu tun, dass der Verstand unter Kontrolle gehalten wird, um nicht gedanklich ins Zweifeln zu kommen.

Scientology beschreibt diese Organisation wie folgt:

«Die Sea-Organisation ist der religiöse Orden der Scientology Religion und besteht aus den engagiertesten Scientologen – Individuen, die ihr Leben dem Dienst für ihre Religion gewidmet haben. Die Sea-Organisation ist eine brüderliche Ordensgemeinschaft und ist keine rechtlich eingetragene Körperschaft. Mitglieder der Sea-Organisation sind deshalb gegenüber der Scientology Kirche, der sie angehören, voll verantwortlich und unterstehen wie alle anderen hauptamtlichen Mitglieder dem Vorstand dieser Kirche.

Die Sea-Organisation wurde 1967 gegründet und operierte zunächst von verschiedenen Schiffen aus. Sie wurde gegründet, um L. Ron Hubbard bei fortgeschrittenen Forschungsarbeiten zu unterstützen und die Kirchenorganisationen auf der ganzen Welt zu beaufsichtigen. Die Sea-Organisation ist auch mit der Aufgabe betraut, die höheren Dienste der Scientology zu geben.

Die Sea-Organisation behält ihren traditionellen Namen, obwohl heute die Mehrheit ihrer Mitglieder an Land stationiert sind. Sie erhalten jedoch die Tradition von ihren Gründungsjahren aufrecht, tragen immer noch Marineuniformen und haben Ränge und Dienstgrade.

Das Passagierschiff Freewinds der Sea-Organisation ist vollständig mit Mitgliedern der Sea-Organisation bemannt. Da sie die von L. Ron Hubbard in frühen Tagen der Sea-Organisation entwickelten Ausbildungsmaterialien verwenden, hat die Freewinds den höchsten Sicherheitsstandard von allen Schiffen in der Karibik. Seit der Corona Pandemie steht die Freewinds in Aruba still und es läuft auf Social Media eine grosse Werbeaktion für diverse Kurse. Die OT Stufe 8 kann man NUR auf Freewinds absolvieren!

Als Freiwillige und Mitglieder eines religiösen Ordens arbeiten die Mitglieder der Sea-Organisation viele Stunden und leben gemeinsam, wobei ihnen Unterkunft, Verpflegung, medizinische und zahnmedizinische Versorgung, Transport und alle Ausgaben, die mit der Ausübung ihrer Pflichten verbunden sind, von der Kirche zur Verfügung gestellt werden. Sie erhalten auch Taschengeld, um persönliche Dinge zu kaufen, da all ihre anderen Ausgaben vollständig von der Kirche übernommen werden.

Die Mitglieder der Sea-Organisation nehmen täglich während einer bestimmten Zeit an Scientology Ausbildung und Auditing teil, widmen sich allerdings sonst durch ihre jeweiligen Funktionen der Förderung der Ziele der Scientology.

Posten in der Sea-Org entsprechen denen von Ordensmitgliedern anderer Religionen. Sie sind die vorderste Speerspitze der grossen sozialen Mission der Kirche, einschliesslich der weltweit grössten Informationskampagne über Drogen, der umfassendsten Kampagne zur Aufklärung über Menschenrechte und vieler anderer globaler Kampagnen, die das Leben von Millionen Menschen betreffen. Mitglieder der Sea-Organisation sind sich der Welt, in der sie leben, sehr bewusst, da ihr Dienst dem Wohle der Menschheit gewidmet ist. Sie leben kein klösterliches Leben, sondern sind aktiver Teil der Gesellschaft.

Heutzutage besetzen rund fünftausend Mitglieder der Sea-Organisation Posten in höheren kirchlichen Scientology Organisationen rund um die Welt und stellen sicher, dass die Religion für Millionen von Scientology Gemeindemitgliedern verfügbar ist, die ausserhalb der Kirche leben und arbeiten.»

Anmerkung FASA:
Na, klingelt es bei euch? Im oben erwähnten und so «tollen» Scientology Text seht ihr die Sea-Org Verbindung zu allen Tarnorganisationen von Scientology inkl. der OSA (Geheimdienst). Die meisten Mitglieder der SeaOrg wohnen in Kirchenkomplexen in Los Angeles, Clearwater, Kopenhagen, London, Saint Hill, Sydney und nicht zu vergessen die Flag in Clearwater. In der Schweiz sind diese Scientology Mitarbeiter hauptsächlich in Basel und Zürich tätig, aber es gibt nicht viele von dieser «Spezies». Gemäss unseren Recherchen sind diese «Ordensbrüder» seit Ende 80-ziger Jahren vom Schweizerischen Militärdienst befreit. Und gemäss den uns vorliegendem Schreiben vom VBS hat dieser Sachverhalt leider noch heute Bestand. Interessant ist nur, dass Scientology diesen unglaublichen Status in der Schweiz erreichen konnte.

Das AWA (Amt für Wirtschaft und Arbeit) hat die Scientology Organisation Basel-Stadt im Jahr 2015 als «religiöse Gemeinschaft und nicht als Religion» ohne Zustimmung des Basler Stadtrats anerkannt. Diese Anerkennung erlaubt Scientology ihren Mitarbeitern Wochenenddienste zu absolvieren. Über diesen Skandal berichteten mehrere Zeitungen unter anderem der Tagesanzeiger) und ein Parlamentarischer Vorstoss von Herrn Daniel Stolz – FDP.

Genau mit diesen zwei oben erwähnten Fällen behauptet die fundamentalistische Scientology Organisation bis heute, dass sie von Institutionen in der Schweiz als «Religion» anerkannt wurden. Wir vermuten, dass gerade diese Aussage viel herumgereicht wird von Scientology. Auch in ihren immer wiederkehrenden Aussagen / Stellungnahmen in den Medien wird diese Aussage gebetsmühlenartig immer wieder wiederholt.

Deshalb verwundert es uns gar nicht, dass einige Kantonsregierungen mit diesem Thema völlig überfordert sind, weil die Verantwortung eben bei den Kantonen liegt. Und solange nichts unternommen wird, geniesst die Menschen zerstörende Psychosekte Scientology auf öffentlichem Grund praktisch Narrenfreiheit.

Wichtig zu wissen ist, dass Scientology z.B. Fotografen und «Beobachter / Beschatter» beauftragen, uns die FASA, Kritiker oder Aussteiger zu beobachten, zu filmen und zu fotografieren. Wir haben bereits einige Male über die erwähnten OSA Methoden berichtet und sie werden tatsächlich auch in der Schweiz eingesetzt. In einigen Fällen konnten wir die Scientology Mitarbeiter identifizieren, da wir mittlerweile sehr viele Quellen und Beweise von Scientology Firmen und Mitarbeitern haben – und dank unserer guten Vernetzung, erhalten wir immer wieder brandaktuelle Informationen und Daten. Das beste Beispiel dafür war der SeaOrg Mitarbeiter und Starfotograf aus Zürich oder der Fall aus Rheinfelden mit Kurt Wicki (er besuchte Kurse auf der Freewinds 71/2008, OT Stufe 8 – dies ist öffentlich im Internet einzusehen).

Damit wollen wir euch erklären, dass natürlich auch die OSA Mitarbeiter (eigener Geheimdienst) in der SeaOrg ausgebildet werden. Die grosse Zentrale findet man in Clearwater (Florida), welche mit Kameras beschmückt fast das ganze Stadtzentrum überwacht. Die Innenstadt von Clearwater ist komplett in den Händen von Scientology und gilt als «Mekka der Scientologen», die «Ausbildungsstätte von SeaOrg Mitarbeiter» oder bei den weltweiten Kritikern von Scientology auch als die «Gespensterstadt» bekannt. Hier gibt es zwei gute Berichte in deutscher Sprache dazu. Einer wurde im BR in der Sendung «Kontrovers – die Story» vor 4 Jahren mit dem Titel «Clearwater: die Stadt der Scientologen ausgestrahlt oder vom WDR «Die Stadt der Scientologen – Clearwater, von der Sekte kontrolliert».

Wenn ihr euch einer dieser Kurzreportagen reinzieht, bemerkt ihr, dass alle SeaOrg Mitarbeiter mit schwarzen Anzügen und weissen Hemden herumrennen. Auf diese uniformierten Mitarbeiter trifft man auch ab und zu an den Scientology Ständen in der Schweiz. Meistens haben sie nur eine Aufgabe, die Scientologen bei ihrer Arbeit an den Standaktionen zu kontrollieren, zu korrigieren aber auch zu schulen. Diese lustige und zum Teil auch abartige Szenerie, welche wir bereits mehrmals geniessen durften, finden wir auf der einen Seite wirklich «göttlich» und auf der anderen Seite bestätigt es uns die gelebte «pure Kontrolle» durch Scientology. Bei diesem kurzen Youtube Video von 4min mit dem Titel «Morning Coffee Run w/Scientology’s Sea Org kommen die SeaOrg Mitarbeiter rennend zur Arbeit / Schulung.

Letztes Jahr gab es in Clearwater eine Stadtführung, auf welcher eine Person angeblich mit einem Laserstrahl ein paar Kameras demoliert hat (was natürlich überhaupt keine gute Idee ist und wir raten allen von solchen dummen Aktionen ab). Die Person wurde von der Scientology-freundlichen Polizei festgenommen und dies führte selbstverständlich zu einer Anzeige. Aber die Macht von Scientology in Clearwater scheint so gross zu sein, dass sogar eine U-Haft für 24 Stunden angeordnet wurde, was geradezu erstaunlich ist.

Der Pressesprecher und OSA Chef Schweiz, Jürg Stettler, gehört aber nicht zu dieser Gruppierung und wir fragen uns sowieso, ob ihm für so etwas das nötige «Format» fehlen würde? Für eben solche Aufgaben hat er ja noch Helfer an seiner Seite und er wird wohl NUR die ihm aufgetragenen Befehle, welche von Kopenhagen oder direkt aus der USA Zentrale kommen, weiterleiten. Es ist erstaunlich, dass Stettler lediglich auf der OT Stufe 5 angekommen ist und laut eigenen Aussagen hat er bis heute nur ungefähr CHF. 100’000.— ausgegeben. Auch auf den berühmt berüchtigten Freewinds-OT-Ausbildungen / Kurse ist er nicht auffindbar. Darum gehen wir davon aus, dass er nicht zu dieser «Ordensgemeinschaft» angehört, aber bei seinen Familienmitgliedern scheint es anders auszusehen. Aus einer Insiderquelle haben wir erfahren, dass sich ein Familienmitglied seit längerem in Clearwater aufhalten soll und im Dezember 2020 mehrmals in Horgen gesichtet wurde. Und die Ehefrau von Stettler soll sogar auf die SeaOrg Stufe OT8 erreicht haben.

Stettler sowie sein ehemaliger Kollege Tommy Davis aus den USA haben die «geschulten Umgangsfloskeln» vor laufenden Kamera gegenüber Kritiker und Gegner immer wieder gut rübergebracht. Kritiker werden gerne schriftlich diffamiert oder vor laufender Kamera an den Pranger und als Lügner hingestellt oder sie werden wie wir als Fanatiker, Hetzer oder als religiöse Rassisten betitelt. Stettler hat diesen Ausdruck für uns ganz neu erfunden und aus dem Hut gezaubert – wir sagen Dankeschön!

Ein solches Verhalten gehört einfach zu diesen «Gutmenschen» von Scientology dazu und man muss sie mit Humor nehmen. Gemäss dem Bericht von Tony Ortega vom 23. April 2021, ist der US Scientology und Mediensprecher Tommy Davis aus der SeaOrg ausgestiegen und hat vor kurzem eine ägyptische Frau geheiratet. Wie ihr seht, muss man kein SeaOrg Mitarbeiter sein, um diese Handhabung von Scientology zu erlernen, dafür gibt’s doch so viele und sauteure Kurse!

Warum erzählen wir euch dies alles?

Wie wir in unseren zwei Artikeln «ein tiefes Trauma – Kindheit in Scientology und auch im Teil 2» erwähnt hatten, hat Scientology Zürich bei unserem ersten Artikel «In der Scientology gibt es keine Kindheit!» in DMZ Facebook Seite ein PR-Video hochgeladen und den Artikel kommentiert. Dieses PR-Video zeigt eine glückliche junge SeaOrg Mitarbeiterin, welche alle Privilegien – die in Scientology verboten sind – mit ihrer Familie und Kinder ausleben kann. Jedoch hat ein langjähriger Ex-Scientologe das ganze Video widerlegt mit folgenden Begründungen:

«Da sie in der SeaOrg war und dann schwanger wurde, konnte sie nicht einfach so „gehen“. In der Sea-Org sind Kinder nicht erwünscht und wenn es welche gibt, gibt es ein megaHandling und geht sogar bis hin zur Abtreibung (es gibt bereits Fälle von Frauen, die genau dies berichtet / bestätigt haben).

In der SeaOrg existieren keine Menschenrechte und schon gar nicht gegenüber Frauen. Ist dies bloss eine Behauptung oder die pure Wahrheit?

Diese oben erwähnte Aussage über die Sea-Org Methoden mit Frauen, die schwanger werden ist leider keine Lüge. Es gibt genügend Frauen, die aus Scientology ausgestiegen resp. geflüchtet sind und sie stimmen diesen Aussagen zu 100% zu. Die Sea-Org sieht es einfach nicht gerne, dass ihre Mitarbeiter heiraten und Kinder kriegen. Da würde ja so etwas wie eine harmonische Familienidylle entstehen und da könnte es dann tatsächlich sein, dass glückliche Scientologen in solchen Fällen der Organisation den Rücken kehren würden.

Hier die Geschichte über eine Ex-SeaOrg Mitarbeiterin aus der Schweiz:

«Ausbildung zur Kursleiterin in Florida: Nach etwa einem Jahr wurde mir die Ehre zuteil, nach Amerika geschickt zu werden, um an einem neuen Training für Kursleiter teilzunehmen. Ich flog also nach Florida zu dem Ort, den die Scientologen Flag nennen. Flag ist das Mekka der Scientologen. Es liefert die höchsten Kurse und das höchste Auditing. Das heisst, es liefert Auditing, dass ein geistiges Wesen fähiger macht. Es macht aus Menschen – Götter.

Ich erreichte Flag, das aus einem Hotel und einem Kurszentrum bestand. Ausserhalb des Zentrums hatte Scientology einige Häuser gekauft, die als Unterkünfte für die sogenannten Sea Org Mitglieder dienten. Sea Org Mitglieder sind Leute, die in einer Art Orden leben. Sie verpflichten sich vertraglich für 1 Millionen Jahre in Scientology zu arbeiten. Zu Beginn lebten die Sea Org Mitglieder auf Schiffen. Sie tragen deshalb auch Uniformen und es gibt eine strenge Hierarchie. Gegen Mitternacht wurde ich zu den Unterkünften gebracht. Der Leiter der Unterkünfte war nicht sehr erfreut, noch einen Trainee unterbringen zu müssen. Inzwischen waren etwa 500 Leute für ein solches Training hierhergekommen. Die Leute waren aus der ganzen Welt zusammengetrommelt worden, um als Kursleiter oder Auditor ausgebildet zu werden. Der Leiter der Unterkünfte versuchte, irgendwo noch eine Matratze aufzutreiben. Er führte mich zu meiner Unterkunft. Als er anklopfte, öffnete eine junge Französin. Sie war nicht sehr erfreut, als sie erfuhr, dass noch eine weitere Person hier wohnen würde. Ihr Einwand, dass sie bereits 8 Personen in dieser 3-Zimmer-Appartement seien, nutzte nichts. Der Leiter schmiss die Matratze auf den Boden des Wohnzimmers. Als ich die Matratze ansah, wurde mir klar, dass ich nicht die erste war, die sie benützte. Mein nächstes halbes Jahr war von einem straffen Stundenplan ausgefüllt: morgens um 7.00 Uhr begann der Tag mit Frühsport. Dann gab es Frühstück und von 9.00 Uhr bis abends um 22.00 Uhr oder 23.00 Uhr wurde studiert. Das Studieren wurde nur noch durch 2 Mahlzeiten unterbrochen.

Unsere Vorgesetzte, wir durften sie Captain nennen, setzte grossen Druck auf, damit wir die Kurse in der von oben vorgegebener Zeit abschlossen. Wer im Rückstand war, wurde regelmässig angeschrien. Auch mein Englischvokabular vergrösserte sich. Sehr schnell lernte ich die Lieblingsausdrücke unserer Vorgesetzten. „Fuck you“ bedeutet in etwa „fick dich“; „kick in the as“ – „ich gebe dir einen Tritt in den Allerwertesten“; „Bullshit“ – „Scheisse“; „Ashole“ – „Arschloch“. Mich erstaunte immer wieder, mit wie wenig Worten die Amerikaner auszukommen scheinen. Die meisten ihrer Sätze bestand aus einem dieser Worte. Nachdem ich ½ Jahr lang Bett, Tisch und Klo mit 700 anderen Trainees aus der ganzen Welt geteilt hatte, schloss ich mein Training ab und ging zurück in meine Zürich Org.»

Die Aussteigerin erzählt eindrücklich wie im Hauptsitz der SeaOrg «Flag» in Clearwater das Leben eines Mitarbeiters abläuft und was sie als Frau alles erlebt hat. Und auch sie wurde in der Vergangenheit vom Mediensprecher Jürg Stettler als Lügnerin hingestellt.

Hier ein SeaOrg Fall betreffend angeordnete Abtreibung – Scientology verlor diesen Fall vor dem Gericht und kam ihnen teuer zu stehen

Tony Ortega schreibt folgendes: «Die Scientology Organisation gab Millionen aus, um eine Klage zu erheben, in der behauptet wurde, ein 17-jähriges Mädchen sei gezwungen worden, gegen ihren Willen abzutreiben, und viele andere Frauen haben sich gemeldet, dass dies in der Sea Org Standard ist». Dieser unglaubliche wahre Bericht ist aus dem Jahre 2018 und Scientology behauptet heute weiterhin das Gegenteil? Tja, diese Märchengeschichten werden auch in der Schweiz kein Ende nehmen, da Scientology weiterhin die Narrenfreiheit geniessen darf. Falls ihr interessiert seid, so findet ihr den ganzen Bericht unter unseren Quellenangaben.

Auch dürfen wir die Sektenkinder bei SeaOrg nicht vergessen. Die SeaOrg Kadetten genannt «Cadet Org» werden in ihren Camps auf brutale Weise gedrillt und zum Teil gibt es auch Berichte über Misshandlungen. Australische Journalisten haben in der Vergangenheit gute Berichte geschrieben. Und Jenna Miscavige Hill beschreibt dieses Vergehen an Kindern in ihrem Buch sehr gut. Sie bringt das Thema sanft und subtil, aber klar rüber, was sie als Kind und Teenager alles seitens Scientology erleben musste.

Mit unserer aktiven Aufklärungsarbeit fragen wir uns immer wieder: Braucht es in der Schweiz und in der Gesellschaft / Wirtschaft / Politik wirklich eine solche destruktive Gruppierung? Will die Schweiz die fundamentalistische Scientology Organisation weiterhin dulden und ihre überall angezweifelten Methoden, Techniken und Praktiken tolerieren und diese Ideologie, welche zerstörerische Komponente aufweist, gutheissen und so indirekt unterstützen? Wie sieht es in unserem «Lernplan 21» eigentlich aus, ist hier nicht auch die Scientology Technologie bereits «verpflanzt»? Wir, die FASA werden weiterhin selbstverständlich hartnäckig dranbleiben und der nächste Artikel haben wir auch bereits fixfertig im Köcher. Es wird bald um die so «tollen» Scientology Drogen-Bekämpfer gehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: