«Sonntagsandacht» vom 27. November 2022 zum Thema «das Gesetz der dritten Partei» und die Vermischung mit der „braunen Sauce“

Auf der deutschen Seite versucht Scientology ihre sogenannten «Sonntagsandachten» schmackhaft zu machen. U.a. steht dort

«Sonntagsandachten sind zentrale Treffpunkte einer vereinten religiösen Gemeinde. Scientology Dienste bieten zudem anwendbare Wahrheiten, die von Gemeindemitgliedern und Besuchern anschließend zur Verbesserung ihres Lebens genutzt werden können. Durch die Teilnahme an diesen Diensten kann man zudem die Wahrheit seiner Existenz als unsterbliches Wesen erfahren. Das ist die Botschaft der Erleuchtung und Hoffnung, mit der jede Person eine Scientology Sonntagsandacht verlässt.»

Wieder einmal wahnwitzige Worte, wenn Scientology von «einer vereinten religiösen Gemeinde» spricht, von «der Wahrheit seiner Existenz als unsterbliches Wesen» und von «der Botschaft der Erleuchtung und Hoffnung». Einfach nur unglaublich.

Die Katholische Filmwerk Gmbh schreibt in ihrem Werk «betrifft: Scientology – die neue Offensive» zum Thema Religion folgendes:

«Religion oder Pseudoreligion

Das scientologische Menschenbild und die dazu gehörenden Vorstellungen über Reinkarnation und Unsterblichkeit basieren, wie wir oben erläutert haben, auf den Schriften und Handlungsanweisungen L. Ron Hubbards. Hubbard erhebt mit seinen Ideen einen ausgesprochenen Wahrheits- und Erlösungsanspruch. Es mag zwar sein, dass Hubbard auch auf die ökonomischen Vorteile des Religionsstatus abzielt, aber sein religiöser Wahrheitsanspruch führt ihn zu Lebzeiten hauptsächlich dazu, Scientology als eine Religion und Kirche etablieren zu wollen. Für Scientology ist auch unter dem Nachfolger Hubbards, David Miscavige, dieser Anspruch seither aktuell, dessen staatliche Anerkennung wird allenthalben in unterschiedlichen Ländern mit wechselndem Erfolg eingefordert. Das religiöse Angebot und die entsprechenden Aktivitäten sind auf das Gesamt des Angebotes von Scientology betrachtet aber eher minimal. Bei genauerem Hinsehen kann man schon dem Ablauf der „Sonntagsandachten“ entnehmen, dass es sich um das Verbreiten von populär-psychologischen Ideen L. R. Hubbards handelt, die eher in den Bereich des „positiven Denkens“, des „Kommunikationstrainings“ und des „Selbstmanagements“ gehören, als dass sie als „Andacht“ oder als „Religionsausübung“ gelten könnten.»

Auch fudder.de – Neuigkeiten aus Freiburg geht im Interview mit dem Basler Religionswissenschaftler Christoph Peter Baumann ebenfalls kritisch auf die Möchtegern Sonntagsandachten von Scientology ein:

«Scientology wird als Psycho-Organisation, als Psycho-Sekte bezeichnet. Sie selbst bezeichnen sich als Kirche. Andere sagen, es sei keine Kirche, sondern ein multinationaler Konzern, dem es nur ums Geld ginge. Was ist Scientology?

Wir hatten bei INFOREL schon zweimal Veranstaltungen zum Thema „Scientology – Kirche oder Wirtschaftsunternehmen?“, zu denen wir auch Scientologen eingeladen haben. Eine letztendliche Definition dürfte sehr schwierig sein. Sie glauben an eine mehr oder weniger abstruse Philosophie

…entworfen von einem Science-Fiction-Autoren.

Genau. Sie machen sogar so genannte Sonntagsandachten.

Haben Sie denen einmal beigewohnt?

Ja.

Sind die vergleichbar mit christlichen Gottesdiensten?

Nein. Es ist eher vergleichbar mit irgendeiner New-Age-Organisation. Ich habe auch das Handbuch für Scientology-Geistliche. Das ist ein dicker Band, sieht sehr beeindruckend aus, das steht jetzt bei mir im Bücherregal. Ich als Religionswissenschaftler habe Mühe, darin das Religiöse zu sehen. Aber die Frage, was „religiös“ ist, ist sowieso nicht einfach zu beantworten.

Es gibt sogar ein Urteil betr. Sonntagsandachten! Die Süddeutsche Zeitung erklärt in einem Artikel folgendes:

«Scientology darf kein Zelt in der City aufbauen

Auch künftig wird es keine „Sonntagsandachten“ in einem Scientology-Zelt auf dem Sendlinger-Tor-Platz geben.

Die Scientology-Organisation darf in der Innenstadt kein Zelt für „Sonntagsandachten“ aufbauen. Die Stadt ist nicht verpflichtet, der Organisation eine entsprechende Nutzung des Sendlinger-Tor-Platzes zu erlauben.

Das hat jetzt der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) entschieden. Das Aufstellen eines Zeltes nehme den öffentlichen Straßenraum massiv in Anspruch und behindere „seine bestimmungsgemäße Nutzung“, begründete der Verwaltungsgerichtshof seine Eilentscheidung.

Selbst für den Fall, dass sich Scientology auf die Religionsfreiheit berufen könnte, ergäbe sich kein Anspruch auf Genehmigung, da auch den bestehenden großen Kirchen bei einem vergleichbaren Sachverhalt ein solcher nicht zustünde.»

Wunderbar! Aber wie behämmert ist es also, wenn Scientology sich so scheinheilig in Szene setzt, in Tat und Wahrheit aber Menschen manipuliert, viele sogar in den finanziellen Abgrund treibt und sie mit den perfiden Auditings und ihren manipulativen Methoden schlussendlich psychisch zerstört? Wir kennen Aussteiger, welche bereits nach 2 Jahren Scientology nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht und wo oben und unten ist!

Apropos Auditings – bei den Sonntagsandachten steht auf der deutschen Scientology Seite unter «Gruppenauditing» tatsächlich folgendes:

«Scientology Seelsorge, auch als Auditing bekannt (vom lateinischen audire, „hören oder zuhören“) ist die zentrale Form der Ausübung der Scientology Religion. Somit kommt es nicht von ungefähr, dass Auditing ein wesentlicher Bestandteil jeder Sonntagsandacht ist

Da haben wir’s doch – die angeblichen Sonntagsandachten sind mehr oder weniger lediglich Auditings. Scientology beisst sich so gleich selber in den Schwanz…

Nun zur «Sonntagsandacht» von Billie Wegmann am 22. November 2022: natürlich las sie aus einem Hubbard Buch, dieses Mal aus «Scientology – eine neue Sicht des Lebens» (Seite 216-221). Auch dieses Buch haben wir aus dem Vermächtnis einer Aussteigergruppe aus der Zentralschweiz erhalten und wir schauen auf das Thema der angeblichen Sonntagsandacht der Möchtegern Scientology Pastorin etwas genauer hin – vor allem auf das Thema Konflikte. Vorweg so viel – sie mischt erneut in der «braunen Sauce» herum….

Das folgende L. Ron Hubbard Zitat ist in diesem Blogbeitrag ausschlaggebend:

«Es gibt keine Konflikte, die sich nicht lösen lassen, es sei denn, die wahren Anstifter bleiben verborgen.»

Die Erklärungen zu diesem Thema bringt sie wie immer sehr indoktrinierend:

«In jedem Streit muss eine dritte Partei vorhanden und unbekannt sein, damit ein Konflikt existiert. Damit ein Streit eintreten kann, muss eine unbekannte dritte Partei aktiv daran arbeiten, ihn zwischen zwei potenziellen Gegner hervorzurufen.

Während man gewöhnlich glaubt, dass es zwei braucht, um einen Streit zu haben, muss eine dritte Partei vorhanden sein und ihn entwickeln, damit ein tatsächlicher Konflikt eintritt.»

Zu ihren verschwörungstheoretischen und manipulativen Aussagen, vollgespickt mit Blödsinn, bringt Billie Wegmann zwei Beispiele. Das erste handelt von einem Ehepaar, welches sie persönlich betreut hat und ihnen angeblich beim zweiten Anlauf geholfen hat. Anscheinend blieb die darauffolgenden Auditings bei diesem Ehepaar erfolglos, sodass man ein zweites Mal «nachhelfen» musste, smile. Das zweite Beispiel erstaunt uns überhaupt nicht, nämlich die Ursache für Krieg.

Aus guten Quellen wissen wir, dass Billie Wegmann eine Anhängerin der Partei «die Basis» ist und diese posaunt seit Monaten Pro-Russische-Propaganda aus und dies führte in Deutschland bereits zu massiven Konflikten auf Demos. Zur Vermischung von Scientology mit der «braunen Sauce» in Stuttgart und in der Schweiz haben wir zwei Blogbeiträge geschrieben. Die Querdenker Szene ist ja bekanntlich voll davon, nicht wahr?

Sozialpsychologin Pia Lamberty sagt dazu folgendes:

«All dies kommt den Zielen russischer Propaganda und Desinformation zugute. Im Kern ginge darum, „die Gesellschaft zu destabilisieren und das Vertrauen in die Regierung zu erschüttern“, heißt es in der Studie. Lamberty fasst den Ernst der Lage so zusammen: „Russische Verschwörungsmythen sind nicht mehr nur ein Informationsproblem, sondern ein Demokratieproblem.“» Das passt ja wunderbar zur Scientology Organisation, die vom Verfassungsschutz u.a. ja als demokratiefeindlich bezeichnet wird.

Und wie wir alle in der Zwischenzeit aus verschiedenen Berichten und unseren Blogbeiträgen wissen, war der Sektengründer als «pathologischer Lügner, Rassist und Antisemit» bekannt und seine heutigen Anhänger tun alles, um gutfunktionierende Demokratien mit Märchen zu destabilisieren. Was ist eigentlich ihr Endziel: diese sogar zu vernichten?

Dann bringt Billie Wegmann doch tatsächlich auch das Thema «Ukraine Krieg» zur Sprache und erneut kommt vollkommener Schwachsinn von ihren Lippen u.a. spricht sie von Schuldzuweisung, von «Einmischung anderer Länder und Waffenlieferungen aus Europa». Die Wahrheit für diesen Krieg liegt jedoch alleine am kriegs- und machtgeilen Verhalten von Putin und daran, dass im Kreml sich niemand getraut hat, Putin zu widersprechen und ihn von seinen blutrünstigen Kriegsplänen abzuhalten.

Zum Thema Konflikte lösen hat die Psychologie und andere Fachexperten aber eine ganz andere Lösung als Scientology. Hierzu hat zum Beispiel hat «EFAS» ein Handbuch mit dem Titel «Handout Grundlagen Konfliktbearbeitung / Konfliktmanagement» herausgegeben, welches für das Verständnis hilfreich sein kann.

In diesem Handbuch der EFAS werden auch die 9 Phasen und ihre Merkmale gut aufgelistet. Und in der Konfliktpsychologie redet man nicht wie bei Scientology von «unsichtbaren Problemen und dritten Parteien» sondern von realen und bekannte Ursachen / Verursacher.

Wikipedia schreibt zu diesem Thema folgendes:

Der Begriff Konfliktpsychologie wird unterschiedlich in Bereichen verwendet, die sich mit innerpsychischen oder zwischenmenschlichen Konflikten beschäftigen. Konfliktpsychologie ist im Gegensatz zur Konfliktsoziologie kein in den Sozialwissenschaften etablierter und definierter Begriff. Er wird häufig im Zusammenhang mit Konfliktmanagement, Krisenmanagement, Konfliktbewältigung, Konfliktlösungsstrategie, der Friedens- und Konfliktforschung und der Friedenspädagogik verwendet. Die Konfliktpsychologie richtet den Blick auf psychische Auswirkungen und Ursachen von Konfliktfeldern. Im Weiteren geht es ihr um psychologische Methoden von Konfliktvermeidung und -bewältigung. Es bestehen daher deutliche Überschneidungen mit der Friedenspsychologie.»

Aus diesem Grund ist es uns wirklich schleierhaft, wie Scientology seit nun über 70 Jahren immer wieder verbissen versucht, Menschen mit Lügen und falschen Behauptungen zu manipulieren. Jedes Kind lernt in seinem Leben respektvoll Konflikte, Streit, Diskussionen auszuleben und zu bewältigen. Dafür braucht NIEMAND die fundamentalistische und demokratiefeindliche Wirtschaftssekte SCIENTOLOGY, die von bösen Dritten und unsichtbaren Mächten spricht. Was für eine Idiotie!

Konflikte und Lügen gibt es, wo Menschen zusammenleben, und dazu braucht es bei den Nicht-Scientologen keine «unsichtbare dritte Partei». Streiten und Diskutieren gehört zum Menschen wie das Atmen von Luft.

2 Kommentare zu „«Sonntagsandacht» vom 27. November 2022 zum Thema «das Gesetz der dritten Partei» und die Vermischung mit der „braunen Sauce“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: