Scientology und «die Ursache von Unterdrückung»

Lesezeit 20 min

Die Ideologie von Scientology seit der Gründung von L. Ron Hubbard ist diejenige, die Weltherrschaft zu erlangen und die Welt zu einem besseren Ort zu machen (mit Hilfe der Unterwanderung in allen Bereichen). Die wohl weltweit schlimmste Psychosekte der Welt plädiert seit Jahrzehnten im Europarat (Brüssel) und UNO (Genf) mit ihrer Tarnorganisation CCHR für Menschenrechte, die sie selbst in höchstem Mass missachtet, sei es im Umgang mit eigenen Mitgliedern (z.B. werden Kinder als Erwachsene angesehen und bereits früh manipuliert, Mitglieder eingeschüchtert und manipuliert oder Aussteiger und Kritiker versucht man mit geheimdienstähnlichen Methoden zum Schweigen zu bringen). Scientology muss man zu Gute halten, dass sie eines wirklich sehr gut können: sie stellen sich immer als «Gutmenschen» dar, sei es in grossangelegten PR-Aktionen, auf politischer Ebene im Hinter- und im Vordergrund und mit der allseits bekannten Umkehrung der Tatsachen erzählen sie sogar vor Gericht ihre Märchen und denken doch tatsächlich, dass die freie Meinungsäusserung in einem demokratischen Land nur für sie gilt (Scientology war mehrmals sehr erstaunt als wir unsere friedlichen und stillen Protestaktionen vor / neben ihren Ständen durchführten – die Polizei musste ihnen mehrmals erklären, dass dies erlaubt ist…).

Allein diese oben erwähnten Aspekte sind unglaublich und dreist genug. Scientology ist Weltmeister wenn es darum geht, einflussreiche Personen, Länder, Regierungen, Parteien, Städte und Gemeinden gezielt an der Nase herumzuführen. Anlässlich der im Augenblick sehr schlimmen und tragischen Situation in der Ukraine geben sie mit Zitaten von L. Ron Hubbard der Nato, Europa und USA die Schuld am Ganzen (sh. ihre Facebook Beiträge). Dabei geht es nicht darum, wer tatsächlich schuld ist, es geht viel mehr darum, dass sie mit ihren altbackenen und völlig verstaubten Sprüchen versuchen zu erklären, dass es zwar Konflikte gibt, die durch andere verursacht werden, aber zwischen den Zeilen kann Scientology diese natürlich lösen wie auch alle anderen Probleme. Deshalb erzählen sie ja immer allen Passanten, dass sie Lösungen für all ihre Probleme haben.

Wie wir euch bereits in früheren Artikel berichtet haben gehen sie mit Mitgliedern und Aussteigern, die sich gegenüber Scientology kritisch äussern, überhaupt nicht zimperlich um. Eltern und Freunde, die in dieser Psychosekte bleiben, verbietet man, mit Aussteigern Kontakt aufzunehmen und man zwingt sie Abschiedsbriefe zu schreiben, die dann in’s interne Dossier abgelegt werden (Scientology bestreitet dies immer wieder dabei gibt es überall auf der Welt genügend Beweise). Alle Aussteiger leiden unter diesem Befehl sehr und manche werden sogar mit den OSA-Methoden (ihr eigener Geheimdienst «Office of Special Affairs») verfolgt, belästigt, bedrängt, mit Telefonterror genervt und es gibt sogar Dokumentationen darüber, dass die Methoden noch wesentlich weiter gehen als das, was wir hier beschreiben.

Da dieses scientologische Vorgehen für uns Laien und Nicht-Scientologen extrem schwer nachvollziehbar ist, werden wir euch diese gnadenlose, diskriminierende und bis in’s Detail geplanten Scientology-Handlungen in diesem Artikel als Aufklärung näherbringen. Scientology verurteilt und bezichtigt alle Kritiker und Gegner der Lügen und Verbreitung von Fake News. Klar. Dies wird absichtlich und immer wieder gemacht, denn ein Motto von Hubbard lautetet: «verteidigt euch nie, greift immer an!». Deshalb gibt es auch sehr selten Klarstellungen – es ist viel einfacher für Scientology einfach zu behaupten, dass kritische Personen Fanatiker, Hetzer, Lügner etc. sind. Einfach immer gross die Klappe aufreissen, statt sich an Beweise zu halten. Umso wichtiger ist es, dass sich die weltweiten Kritiker und Aussteiger an Facts und Beweise halten – dies schmerzt Scientology dann umso mehr.

Wie erklärt Scientology das Verhalten einer unterdrückerischen Person? Im Büchlein «Die Ursache von Unterdrückung», welches jeder Scientologe auf der Welt kaufen und lesen muss, steht auf Seite 3 folgende Erklärung zur «antisozialen Persönlichkeit»:

«Es gibt gewisse Merkmale und geistige Einstellungen, die etwa 20% einer Rasse dazu bewegen, sich jeder Unternehmung oder Gruppe, die etwas verbessern will, vehement zu widersetzen

Anmerkung FASA: Damit sagt Scientology nichts anderes, als dass sie selbstverständlich zu den «Guten» gehören, was jedoch völlig realitätsfremd ist, vor allem wenn man weiss wie skrupellos sie generell vorgehen.

Solche Leute sind dafür bekannt, antisoziale Tendenzen zu haben. Wenn die rechtliche oder politische Struktur eines Landes sich dahin entwickelt, dass sie solche Persönlichkeiten in Vertrauenspositionen begünstigt, dann werden alle zivilisierenden Organisationen des Landes unterdrückt, und eine Barbarei bestehend aus Verbrechen und wirtschaftlichen Zwängen wird folgen.

Anmerkung FASA: Scientology wirft also ALLE in den gleichen Topf und dies gezielt und systemmässig. Gerade Scientology spricht von antisozial, von Unterdrückung, Barbarei und Verbrechen – was für ein Hohn. Wir hoffen, dass Politiker, Staatsanwälte, Richter, Anwälte, Notare diese Zeilen nicht nur auf der «Zunge zergehen lassen» sondern dass sie sich wirklich bewusstwerden, wie Scientology seit Jahren ganz gezielt mit höchst fragwürdigen und geheimdienstlichen Methoden Andersdenkende diffamiert und mit jeglichen Mitteln versucht, sie mundtot zu machen.

Verbrechen und kriminelle Handlungen werden von antisozialen Persönlichkeiten verübt. Insassen von Anstalten führen allgemein ihren Zustand auf die Verbindung zu solchen Persönlichkeiten zurück.

Anmerkung FASA: Hier kommt auch bereits CCHR in’s Spiel, in Deutschland bekannt als KVPM, Kommission für Verstösse der Psychiatrie. Und was in aller Welt war denn L. Ron Hubbard? Wie schrieb die FAZ am 2.9.2007 u.a.: Er war Schnelldenker, flamboyanter Spinner, hypnotischer Finsterling und Prophet der „Scientology-Kirche“.

Wir sehen also, dass es für Regierungen, für polizeiliche Tätigkeiten und auf dem Gebiet der geistigen Gesundheit – um nur einige zu nennen – wichtig ist, diesen persönlichkeitstyp erkennen und isolieren zu können, um die Gesellschaft und den Einzelnen vor den destruktiven Folgen zu schützen, die entstehen, wenn man solchen Personen freies Spiel darin gewährt, den anderen zu schaden.

Anmerkung FASA: Ja, klar… und wenn die Regierungen uns Andersdenkende und Kritiker nicht isolieren, dann ist ja noch die OSA da. Und das vielmals mit Erfolg, da viele Angst vor Scientology und ihrem Geheimdienst haben (was wir nachvollziehen können aber wir, die FASA, schmunzeln jedoch nur – weder Scientology noch die OSA beeindrucken uns nur im geringsten).

Da sie nur 20% der Bevölkerung ausmachen und da nur 2,5% wahrhaftig gefährlich sind, sehen wir, dass wir mit nur sehr wenige Anstrengung die Lage der Gesellschaft wesentlich verbessern könnten.

Anmerkung FASA: Da sagen wir nur viel Glück, Scientology. Aber leider verbessert ihr nichts, ihr seid lediglich eine manipulative und geldgeile Maschine, die nur läuft, weil Mitglieder immer wieder dazu «bewegt» werden, jeweils die nächsten unnötigen und sauteuren Kurse zu absolvieren und die Brücke (weiter) emporzusteigen. Und dies erst noch umsonst, denn die von euch versprochenen Superkräfte wurden von euch erfunden und sind mehr als nur völlig blödsinniger und wahnsinniger Schwachsinn, lach..

Bekannte, ja herausragende Beispiele für eine solche Persönlichkeit sind natürlich Napoleon und Hitler. Dillinger, Pretty Boy Floyd, beides amerikanische Bankräuber, sowie Christie, ein englischer Frauenmörder und andere berühmte Verbrecher waren bekannte Beispiele der antisozialen Persönlichkeit. Aber angesichts einer solchen Starbesetzung in der Geschichte vernachlässigen wir die weniger herausragenden Beispiele und nehmen nicht wahr, dass solche Persönlichkeiten heute alltäglich, häufig unentdeckt, mitten unter uns weilen.

Anmerkung FASA (ohne Worte, aber wir müssen immer wieder herzhaft lachen über Hubbard und seine Jünger, die solchen Mist festhalten und weiterverbreiten, grins):

Wenn wir der Ursache eines geschäftlichen Misserfolges nachgehen, werden wir unausweichlich irgendwo in den Reihen dieses Geschäftes die antisoziale Persönlichkeit eifrig am Werk finden.»

Anmerkung FASA: Hier! Hier! Wir sind gerade eifrig am Werk, smile…

Im Ethik-Richtlinien Buch auf Seite 177-188 steht derselbe Text und alle Scientologen weltweit müssen sich daranhalten («geniesst» einfach die folgenden Aussagen).

Wie erkennen Scientologen antisoziale Persönlichkeiten mit ihren charakteristischen Eigenschaften? Hier die 12 Hauptmerkmale:

  1. Er oder sie spricht nur in sehr groben Verallgemeinerungen. «Sie sagen…», «Alle Leute denken…..», «Jeder weiss……» und solche Ausdrücke werden ständig benutzt, insbesondere bei der Verbreitung von Gerüchten. Wenn man nun fragt, «wer alle Leute» sind, stellt sich gewöhnlich heraus, dass es eine Quelle ist und aus dieser Quelle hat sich die antisoziale Persönlichkeit etwas zurechtgezimmert, was sie als die Meinung der gesamten Gesellschaft vorgibt.

Für sie ist das etwas Natürliches, da ihr die ganze Gesellschaft als eine grosse, feindliche Allgemeinheit erscheint, die sich insbesondere gegen die antisoziale Persönlichkeit wendet.

2. Eine solche Person beschäftigt sich hauptsächlich mit schlechten Nachrichten, kritischen oder feindseligen Bemerkungen, Abwertung und allgemeiner Unterdrückung.

«Klatschbase», «Unheilverkünder» oder «Gerüchtemacher» waren einmal Bezeichnungen für solche Personen.

Es ist bemerkenswert, dass eine solche Person keine guten Nachrichten oder anerkennenden Bemerkungen weitergibt.

3. Die antisoziale Persönlichkeit ändert Kommunikation zum Negativen hin, wenn sie eine Mitteilung oder Nachricht übermittelt. Gute Nachrichten werden gestoppt und nur schlechte Neuigkeiten werden, oft ausgeschmückt, weitergegeben.

Eine solche Person gibt auch vor «schlechte Nachrichten» zu übermitteln, die in Wirklichkeit erfunden sind.

4. Ein Merkmal der antisozialen Persönlichkeit – und einer der traurigen Umstände in diesem Zusammenhang – ist, dass sie nicht auf Behandlungen oder Besserungsversuche anspricht.

5. In der Umgebung einer solchen Persönlichkeit finden wir eingeschüchterte oder kranke Partner oder Freunde, die, wenn sie nicht tatsächlich in den Wahnsinn getrieben werden, ein verkrüppeltes Leben führen, voller Versagen und ohne jeden Erfolg.

Diese Leute erschaffen für andere Schwierigkeiten.

Wenn die der antisozialen Persönlichkeit nahestehenden Leute behandelt oder ausgebildet werden, haben sie keinen stabilen Gewinn, sondern fallen prompt zurück oder verlieren den Nutzen ihres Wissens, weil sie unter dem unterdrückerischen Einfluss dieser anderen Person stehen.

Bei körperlicher Behandlung erholen sich Freunde dieser Person gewöhnlich nicht in der vorgesehenen Zeit, sondern verschlechtern sich und genesen nur dürftig.

Es ist ziemlich nutzlos, solche Personen zu behandeln, ihnen zu helfen oder sie auszubilden, solange sie weiter unter dem Einfluss ihrer Beziehung zur antisozialen Person stehen.

Weitaus die meisten Geisteskranken sind wegen solcher Beziehungen zu antisozialen Personen geisteskrank und erholen sich aus demselben Grund nicht leicht.

Ungerechterweise finden wir die antisoziale Persönlichkeit tatsächlich nur selten in einer Anstalt. Nur ihre «Freunde» und Familienangehörigen sind dort.

6. Die antisoziale Persönlichkeit sucht sich gewohnheitsmässig das verkehrte Angriffsziel aus.

Wenn ein Reifen platt ist, weil sie über Nägel gefahren ist, wird sie einen Mitfahrer oder eine Quelle, die die Störung nicht verursacht hat, verfluchen. Wenn das Radio beim Nachbarn nebenan zu laut dröhnt, gibt sie der Katze einen Fusstritt.

Wenn A der offensichtliche Grund ist, gibt die antisoziale Persönlichkeit unweigerlich B, C oder D die Schuld.

7. Die antisoziale Person kann kein Aktionszyklus abschliessen. Jede Aktion durchläuft eine Abfolge, wobei die Aktion begonnen wird, so lange wie nötig fortgesetzt und wie geplant abgeschlossen wird. In Scientology wird dies ein Aktionszyklus genannt.

Um die antisoziale Person herum häufen sich unabgeschlossene Projekte.

8. Viele antisoziale Personen werden sich frei zu den erschreckendsten Verbrechen bekennen, wenn sie dazu gezwungen werden, aber sie werden keinen Schimmer von Verantwortungsgefühl dafür haben.

Ihre Aktionen haben wenig oder nichts mit ihrem Eigenen Wollen zu tun. Es «geschah einfach».

Sie haben keinen Sinn für richtige Ursächlichkeit und können daher vor allem kein Gefühl der Reue oder Scham empfinden.

9. Die antisoziale Persönlichkeit unterstützt ausschliesslich destruktive Gruppen und wütet gegen jede Gruppe, die konstruktiv ist oder verbessern will und greift sie an.

10. Dieser Persönlichkeitstyp heisst nur destruktive Handlungen gut und kämpft gegen konstruktive oder hilfreiche Aktionen oder Tätigkeiten.

Insbesondere der Künstler ist oft ein Magnet für Leute mit antisozialer Persönlichkeit, die in seiner Kunst etwas sehen, was zerstört werden muss und sich unter dem Deckmantel der «Freundschaft» daranmachen, dies zu versuchen.

11. Anderen zu helfen ist eine Tätigkeit, die die antisoziale Persönlichkeit beinahe Amok laufen lässt. Unternehmungen jedoch, die unter der Bezeichnung «Hilfe» zerstören, werden intensiv unterstützt.

12. Die antisoziale Persönlichkeit hat einen schlechten Sinn für Besitz und hält den Gedanken, dass irgendjemand etwas besitzt, für einen Vorwand, um damit die Leute zu betrügen. Nichts wird je wirklich besessen.

Wahnsinn… nachdem wir euch diese 12 antisozialen Punkte aufgelistet haben (mega würg…) und den Spiegel hinstellen, können wir gut erkennen, wie die Psychosekte Scientology funktioniert und wie sie mit ihren Mitgliedern umgeht. All diese Punkte sieht man an dem Verhalten von vielen Scientologen sehr gut. Alleine nur die Führung des selbsternannten Sektenguru, David Miscavige, oder am aktuellen Fall von Danny Masterson, sind diese Punkte gut zu sehen / zu erkennen.

Wie möchte Scientology die Weltherrschaft erlangen, wenn sie selbst intern unter solchen massiven Ursachen leiden (das ist nun sehr anständig von uns gefragt)? Es ist ein Spiegelbild all ihren Gräueltaten gegenüber ihren eigenen Mitgliedern, Aussteigern und Kritikern.

Und es geht noch weiter… leider! Die interne Bestrafung von Scientology ist mit all den Berichten von Aussteigern weltbekannt. Die Scientologen dürfen sich wirklich nichts erlauben und schon gar keine Kritik ausüben – nicht die leiseste! Es gibt zwei Definitionen für Andersdenkende:

  • SP – Unterdrückerische Person (Suppressive Person) – Seite 16

«Das ist eine Person, die versucht, jede verbessernde Aktivität oder Gruppe zu unterdrücken oder zu zerschlagen. Eine unterdrückerische Person unterdrückt andere Leute in ihrer Umgebung. Dies ist die Person, deren Verhalten darauf ausgerichtet ist, verheerend zu sein. «Unterdrückerische Person» oder ein «Unterdrücker» ist eine andere Bezeichnung für die «antisoziale Persönlichkeit».

Anmerkung FASA: Was für ein Hohn! Scientologen unterdrücken ihre eigenen Mitglieder bis zum geht nicht mehr, werfen dies jedoch Aussenstehenden vor. Einfach nur unglaublich… Natürlich gehören auch wir zur den «unterdrückerischen Personen». Diesen Titel erhielt die FASA u.a. von Jürg Stettler, Pressesprecher und OSA Chef Schweiz und Deutschland, vor laufender Kamera im Rundschaubericht vom 21. Oktober 2020. Er selber versucht krampfhaft, uns die FASA, in ein schlechtes Licht zu stellen, verliert aber völlig die Selbstkontrolle und Contenance während diesem TV-Interview. Und dies soll ein Scientology Pressesprecher sein? Wirklich? Höchstens ein 20-jähriger unerfahrener Anfänger. Wir lachen uns in’s Fäustchen…

Auf der eigens erstellten Homepage von Scientology «Stand League» werden alle US-Aussteiger, die sich negativ gegen diese Psychosekte äussern, an den Pranger gestellt. Scientology, die Sekte, die sich völlig verkrampft als «Möchtegern Gutmenschen» positionieren möchte, diffamieren immer wieder andere aufs gröbste. Es gibt so viel widersprüchliches und Wahnsinniges in dieser Psychosekte und die meisten Länder stellen Scientology unter den Schirm eines religiösen Grundsatzes oder einer religiösen Ausrichtung, was absolut falsch ist und von uns bereits widerlegt wurde!

  • PTS – Potenzielle Schwierigkeitsquelle (Potenzial Trouble Soruce) – Seite 16

«Das ist eine Person, die in irgendeiner Weise mit einer unterdrückerischen Person in Verbindung steht und von ihr nachteilig beeinflusst wird. Sie wird eine potenzielle Schwierigkeitsquelle genannt, da sie für sich selbst und andere eine Menge Schwierigkeiten bereiten kann.

Es ist kein Indikator für eine potenzielle Schwierigkeitsquelle, dass jemand eingeschüchtert oder unfroh aussieht oder Schwierigkeiten mit seinem Chef hat. Diese Dinge zeigen nicht an, ob jemand eine PTS-Person ist. Die Indikatoren sind sehr präzise.

Die PTS-Person steht mit einem SP, der ihr gegenüber antagonistisch ist, in Verbindung. Die unterdrückerische Person lässt die potenzielle Schwierigkeitsquelle im Leben nicht zurechtkommen. Die potenzielle Schwierigkeitsquelle kann daher im Leben oder bei irgendeiner Tätigkeit gut zurechtkommen und wenn sie dann die unterdrückerische Person trifft – die sie oder ihre Bemühungen irgendwie abwertet oder herabsetzt – oder wenn sie von dieser Person beeinflusst wird, verschlechtert sie sich.»

Anmerkung FASA: Gemäss Scientology und Aussagen von Aussteigern gibt es 3 Typen von PTS und die werden intern selbstverständlich auch unterschiedlich gehandhabt. Auch Jena Miscavige Hill erklärt dies in ihrem Buch sehr gut und sogar sie wurde als Kind wegen ihrer Mutter (Fremdgehen) bei ihrem Aufenthalt in der «Flag» bestraft. Ihre Mutter musste für dieses Vergehen in’s RPF (Rehabilitation Project Force – Straflager / Umerziehungslager), einen Aufenthalt absolvieren und ihre Taten mit menschenunwürdigen Handlungen anerkennen. Zu diesem Thema gibt’s verschiedene Beweise von Videos und Berichten. Die Behörde für Inneres – Arbeitsgruppe Scientology und Landeszentrale für politische Bildung Hamburg – hat im Jahr 2000 ein Aufklärungsdokument zusammengestellt (hier die 38-steitige Datei).

Das bekannteste RPF ist im Staat Kalifornien und unter dem Namen «The Hole – die Hölle» bekannt. Und in Europa existiert «die Hölle» ein in Kopenhagen (DK) und St. Hill (UK).

  • Was bedeutet PTS Typ 1

«Das ist jemand, der in seiner gegenwärtigen Umgebung mit einer unterdrückerischen Person Umgang hat oder in Verbindung steht. Mit «Verbindung» ist gemeint, dass sie diese Person in ihrer Umgebung hat oder auf irgendeine Art mit ihr in Kommunikation steht, sei es nun durch eine gesellschaftliche oder familiäre Beziehung oder im Arbeitsbereich.

Daher sind Leute PTS, die engen Beziehungen (wie z.B. eheliche oder familiäre Bindungen) zu Personen haben, die bekanntermassen Verbesserungsaktivitäten gegenüber antagonistisch eingestellt sind. In der Praxis werden solche Personen von Leuten, die einen übermässigen Einfluss auf sie haben, ständig einem derartigen Druck ausgesetzt, dass sie nur geringen Fortschritt machen oder sich nur wenig verbessern und ihr Interesse ist nur darauf gerichtet zu beweisen, dass die antagonistische Person Unrecht hat.»

Anmerkung FASA: Jetzt wisst ihr warum Scientologen mit keinem Nicht-Scientologen Kontakt pflegen darf. Er oder sie könnte ja bei kritischen Äusserungen beim nächsten Auditing in «Auffliegen» und dafür bestraft werden. Aussteiger berichten weltweit immer wieder darüber.

  • Was bedeutet PTS Typ 2

«Beim zweiten Typ der PTS-Person wird eine vergangene Unterdrückung durch jemanden oder etwas in der gegenwärtigen Umgebung restimuliert (animiert). Wenn jemand animiert wird, wird eine schlechte vergangene Erinnerung durch ähnliche Umstände reaktiviert, die in der Gegenwart vorhanden sind und den Umständen in der Vergangenheit annährend entsprechend. Die Person kann den Schmerz und die Empfindungen, die in der vergangenen Erinnerung enthalten sind, erleben. Im Falle einer PTS-Person des Typs 2 bräuchte die Person nicht einmal die unterdrückerische Person zu sehen, um PTS zu ihr zu werden, sondern kann es einfach dadurch werden, dass sie etwas sieht, was sie an den Unterdrücker:in erinnert.

Als Beispiel: wenn jemand von einem Briefträger unterdrückt worden ist und einen Briefkasten sieht, während der Briefträger nicht einmal in der Gegend ist, so könnte das ausreichen, um ihn zum Rollercoastern (sich zu verbessern und zu verschlechtern – Achterbahn fahren) zu bringen.»

Anmerkung FASA: Ganz gezielt und immer wieder mit Wiederholungen versucht Scientology bewusst die Unterdrückung nicht nur im Kopf sondern tief in’s Herz und in die Gefühle zu «implantieren».

  • Was bedeutet PTS Typ 3

«In diesem Fall ist der scheinbare SP (unterdrückerische Person) des Typs 2 über die ganze Welt ausgebreitet und besteht häufig aus mehr als all den Leuten, die es gibt – denn die Person hat manchmal Geister oder Dämonen um sich; dabei handelt es sich einfach um weitere scheinbare SP’s, die aber gleichzeitig eingebildete Wesen sind.

Man kann die PTS-Person des Typs 3 hauptsächlich in Irrenanstalten finden. Es hilft ihr am meisten, wenn ihr eine sichere Umgebung zur Verfügung gestellt wird und sie Ruhe und Stille hat, ohne jede Behandlung geistiger Natur. Sie sollte jegliche notwendige medizinische Betreuung erhalten, die nicht unmenschlich ist.»

Anmerkung FASA: Natürlich sind alle gegen Scientology und vor allem sind wir alle völlig wahnsinnig, grins. So schöööööön 😊

Selbstverständlich hat Scientology auch eine gute Erklärung für die 12 Hauptmerkmale einer «sozialen Persönlichkeit». Die lautet wie folgt:

  1. Die soziale Persönlichkeit ist in der Übermittlung von Umständen genau. «Willi Meyer hat gesagt…», «Der Nachtkurier hat berichtet….» und sie gibt die Quelle und Daten an, soweit wichtig oder möglich.

Sie kann zwar den allgemeinen Ausdruck «man» oder «die Leute» verwenden, tut dies aber selten im Zusammenhang mit kennzeichnenden Aussagen oder Meinungen, die alarmierend sind.

2. Die soziale Persönlichkeit ist bestrebt, gute Nachrichten weiterzugeben und sträubt sich dagegen, schlechte weiterzugeben.

Sie macht sich vielleicht nicht einmal die Mühe, Kritik weiterzugeben, wenn es nicht wichtig ist.

Es ist ihr eher daran gelegen, dass sich jemand bei anderen beliebt und erwünscht fühlt, anstatt unbeliebt und sie gibt lieber zu viel Bestätigung als zu viel Kritik.

Anmerkung FASA: Würden die Scientologen wirklich ehrlich miteinander sprechen dürfen, würde es diese Philosophie nicht mehr geben.

3. Eine soziale Persönlichkeit gibt Kommunikationen ohne viel Änderung weiter und wenn sie etwas weglässt, ist es eher etwas, was verletzend sein könnte.

Sie möchte die Gefühle anderer Leute nicht verletzen. Sie irrt sich manchmal, wenn sie schlechte Nachrichten oder Befehle zurückhält, die ihr kritisierend oder streng erscheinen.

Anmerkung FASA: Na ja, in der Gerichtsverhandlung von Januar 2020 in Basel konnte man hören, wie es bei den Scientologen um die Wahrheit steht. Auch die zurückgenommene Anzeige in Rheinfelden (AG) ist ein gutes Beispiel oder die 17 Anzeigepunkte von Scientology Luzern, welche von der Staatsanwaltschaft hochkant abgeschmettert wurde.

4. Behandlung und Besserungsversuche sprechen bei der sozialen Persönlichkeit seht gut an.

Während antisoziale Leute manchmal versprechen, sich zu bessern, tun sie es nicht; nur die soziale Persönlichkeit kann sich leicht ändern oder bessern

Oft reicht es schon, eine soziale Persönlichkeit auf unerwünschte Verhaltensweisen aufmerksam zu machen, um eine vollständige Änderung zum Besseren zu erreichen.

Strafgesetzbücher und gewaltsame Bestrafungen werden nicht benötigt, um die soziale Persönlichkeit in richtigen Bahnen zu halten.

Anmerkung FASA: Während wir also behandelt werden sollten, schickt Scientology seine Jünger in das RPF (Straflager). Ja, was soll man dazu noch sagen.

5. Die Freunde und Bekannten einer sozialen Persönlichkeit sind eher gesund, glücklich und haben eine hohe Moral.

Eine wahrhafte soziale Persönlichkeit kann recht oft allein durch ihre Anwesenheit und Besserung der Gesundheit oder des Erfolges erzeugen.

Zu allermindest verringert sie das bestehende Mass an Gesundheit oder Moral bei ihren Bekannten nicht.

Bei Krankheit verläuft Heilung oder Genesung der sozialen Persönlichkeit in der vorgesehen Weise und die Behandlung ist erfolgreich.

Anmerkung FASA: Den Scientologen wird subtil unterstellt, nicht zum Arzt zu gehen und sich helfen zu lassen. Siehe alle weltweite verstorbenen Krebspatienten von Scientology. Die bekannteste Person war die Ehefrau von John Travolta. Auch Sohn konnte wegen den angeblichen epileptischen Anfällen nicht korrekt medizinisch behandelt / eingestellt werden.

6. Die soziale Persönlichkeit sucht sich eher die richtigen Angriffsziele aus, wenn sie etwas berichtigen muss.

Sie repariert den platten Reifen, anstatt an die Windschutzscheibe zu hämmern.

In handwerklichen Belangen kann sie daher Dinge reparieren und zum Funktionieren bringen.

Anmerkung FASA: Tja, wir kennen keinen Scientologen mit Gefühlsausbrüchen. Scientologen sehen alles nur mit einer sehr kühlen Distanz an, was in gewissen Situationen zwar helfen mag, aber schlussendlich haben die jahrelangen Manipulationen und die damit verbundene Gehirnwäsche ganz klar Oberhand gewonnen und tiefe Spuren hinterlassen. Dieser Punkt erstaunt uns wirklich nicht.

7. Aktionszyklen, die angefangen werden, werden gemeinhin von der sozialen Persönlichkeit abgeschlossen, soweit möglich.

Anmerkung FASA: Dies ist nur möglich, wenn ein Scientologe von Beginn an genug Geld hat, um all die Kurse auf der Karriereleiter (Brücke zur völligen Freiheit) bezahlen zu können. Wenn nicht, so muss er / sie immer wieder Geld beschaffen, egal wie, um die nächsten Kurse absolvieren zu können, um schlussendlich ein echter Thetan werden zu können (Operierender Thetan, Superman, Bat- und Spiderman gleichzeitig – logo!!!)

8. Die soziale Persönlichkeit schämt sich ihrer Missetaten und beichtet sie nur widerwillig. Sie übernimmt Verantwortung für ihre Fehler.

Anmerkung FASA: Dafür hat Scientology Auditings, in welchen sämtliche Aussagen akribisch notiert und bei einem Ausstieg brutal gegen sie verwendet werden. Welcher Scientologe denkt schon bei dieser Manipulation an einen zukünftigen Ausstieg? Und übrigens schämen sich Scientologen überhaupt nicht, wenn sie wie gegen die FASA Frauen zu Nahe kommen, verbal zu Müllen und abdrängen. Sie schämen sich auch nicht, Behinderte, Jugendliche und alleinstehende ältere Menschen anzusprechen nur mit dem einen Ziel, genau diese Personen zu «fischen» und in den Zerstörungssog dieser Psychosekte hineinzuziehen. Einfach nur Wahnsinn.

9. Die soziale Persönlichkeit unterstützt konstruktive Gruppen und neigt dazu, gegen destruktive Gruppen zu protestieren oder sich ihnen zu widersetzen.

Anmerkung FASA: Dazu hat ja Scientology genügend Tarnorganisationen – Kritiker / Gegner werden bei der Polizei, Medienlandschaft und Regierungen auf’s gröbste diffamiert, in der Hoffnung, sie rasch und einfach loszuwerden. Scientology hat immer wieder versucht, auch uns zu diffamieren, jedoch erfolglos, smile (wir haben natürlich Beweise). Und wir haben sämtliche Scientologen staunend und verzweifelt zurückgelassen, smile.

10. Die soziale Persönlichkeit protestiert gegen destruktive Aktionen. Sie unterstützt konstruktive oder hilfreiche Aktionen.

Anmerkung FASA: Alles, was Scientology macht und unternimmt ist gut, alles andere ist schlecht.

11. Die soziale Persönlichkeit hilft anderen und widersetzt sich aktiv solchen Aktionen, die anderen Schaden zufügen.

Anmerkung FASA: Siehe die Kampagne von den Volunteer Ministers in Basel im April 2020 und jetzt aktuell bei der Hilfe in Ungarn betr. Ukraine Krieg. Auch dürfen wir die neue angekündigte Grossoffensive an diversen Bahnhöfen der Schweiz mit ihren 4 Tarnorganisationen nicht vergessen. Auch in dieser Kampagne geht’s nicht um Hilfe, sondern lediglich um Rekrutierung / um neue Mitglieder zu fischen.

12. Besitz ist für die soziale Persönlichkeit etwas, was jemanden gehört und dessen Diebstahl oder Missbrauch verhindert oder missbilligt wird.

Anmerkung FASA: Genau darum «krallt» sich David Miscavige weltweit alle Scientology Gebäude, die mit Spendergelder finanziert wurden. Und so wird er reicher und reicher aber wie man liest, natürlich mit dem Segen von allen Mitgliedern, die – wenn auch widerwillig – diesem kranken System zustimmen (auch die jährlichen Geburtstagsgeschenke gehören dazu – alle werden dazu verdammt, Geld für ein Geschenk von David Miscavige zu spenden. Sehr herzlich aufgebaut, das Ganze, wirklich, grins…).

Und wie ihr wisst, hat Scientology für alle Probleme ja eine Lösung. Unter «wie man PTS-Zustände behebt» steht folgendes:

  1. Alle Krankheit in grösserer oder geringerer Grade und jedes Verpfuschen einer Sache, stammen direkt und ausschliesslich von einem PTS-Zustand her.

Anmerkung FASA: D.h. mit anderen Worten, dass jedes kranke Kind und Erwachsene auf dieser Welt selbst schuld sind, wenn sie an einer schweren und unheilbaren Krankheit erkranken. Alle Betroffenen müssten sich sofort von ihren Liebsten trennen, damit sie eine Chance hätten zu genesen. Alle Berufstätigen, die in ihrer Arbeit Probleme haben oder sogar erfolglos bleiben, müssten bei den anderen Arbeitskollegen die Schuld suchen.

2. Die Beseitigung des Zustandes erfordert drei grundlegende Aktionen:
a) entdecken
b) lösen oder
c) die Verbindung abbrechen (das ist der bekannte «Disconnect – Trennungsbefehl)

Anmerkung FASA: Hier der Beweis dazu. Die Aussteigerin Andrea Buschor wurde mit einem offiziellen Schreiben von der Scientology Ideal Org Basel von der Gemeinschaft getrennt. Und vor laufender Kamera liest sie auch die Abschiedsbriefe der Eltern vor. Scientology würde natürlich behaupten, dass die Eltern die Briefe selber geschrieben haben, ganz ohne Druck von Scientology….

Fazit:

All dies sind die grundlegendsten Motivationen für Scientologen, ein sogenannter «Gutmensch» zu sein, die Welt zu retten und sie zu einem besseren Ort zu machen. Mit aggressiven Methoden, Manipulationen bis zum Abwinken, Bedrohungen, Bestrafungen und einer unsäglichen Angstmacherei versucht die verstaubte Scientology Organisation sich als «tolle Organisation und als tolle Menschen» zu positionieren.

Die Psychosekte Scientology kennt mit ihren eigenen Ethik-Richtlinien (interner Justizapparat) keine Menschenrechte und auch kein Recht zur freien Meinungsäusserung. Im Gegenteil: sie zerstören Familien und Menschen! Immer und immer wieder.

Zum Abschluss ein Zitat von L. Ron Hubbard:

«Ein Mensch kann durch aberrierte Leute um ihn herumgetrieben, gequält und bearbeitet werden, bis er ebenfalls Schatten für Wirklichkeit hält. Würde er nach diesen Schatten greifen, so würde er erkennen, wie dünn und durchdringlich sie sind.»

Und wir schliessen diesen Bericht (wir sind fast selbst vom Hocker gefallen von all dem L. Ron Hubbard Müll) mit dem folgenden Bild / Spruch ab:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: