Buch von Micha M. Barth: 16 Techniken der Manipulation

Unsere Leseratte hat sich trotz den vielen aktuellen Recherchen die Zeit genommen, dieses grandiose und hilfreiche Buch zu lesen.

Wir sind der Meinung, dass dieses Buch in jeden Haushalt gehört und auch in den Schulen ab der Stufe Sekundar, Real und Gymnasium gelesen werden sollte, es gehört in jedes Studium und vor allem sollten auch alle Politiker, Beamte, Juristen und Richter das Buch lesen.

Der Autor Micha M. Barth bringt mit einfachen und verständlichen Erklärungen die Manipulationstechniken auf den Punkt, ohne dass man im Lexikon nachschlagen muss. Er erklärt auch die Mechanismen sehr einfach und man kann dieses Buch wirklich als Arbeitsbuch für den Alltag und in der Arbeitswelt anschauen.

Beim Lesen wurden wir sehr positiv überrascht und wir konnten viele dieser (manchmal auch subtilen) Manipulationen bei unserer Aufklärungsarbeit über Scientology gut erkennen. Mann oh Mann, werden die Sektenmitglieder nebst der Gehirnwäsche mit den Auditings auch in Scientology zu aktiven Manipulatoren gedrillt.

Wir fassen die 16 Ziele der Manipulationstechniken zusammenfassen, damit ihr euch ein Bild machen könnt und wir euch vielleicht so animieren können, das lesenswerte Buch zu kaufen. Ohne euch zu manipulieren: «es lohnt sich wirklich»!

Hier die Zusammenfassung:

Micha Barth beginnt mit der Erklärung, was überhaupt eine «Manipulation» ist und wie sich «Manipulationsversuche» anfühlen können. Die Erklärungen sind so authentisch, dass der Autor gleich mit seiner eigenen Geschichte beginnt. Wichtig hier zu wissen ist folgendes:

«Es ist eine beliebte Technik von Sekten – aber auch von manchen Eltern und Führungspersonen in Unternehmen – zu einer Besprechung einzuladen, bei der der Betroffene nicht weiss, um was es geht und auch bei wiederholtem Nachfragen nur die Antwort erhält «Da sprechen wir dann gemeinsam darüber, wenn es so weit ist».

Die meisten Manipulationsversuche im Alltag sind sehr dilettantisch, welche bei jedem ein «ungutes Bauchgefühl» auslösen und somit jeder zukünftig eine besondere Aufmerksamkeit schenken sollte.»

Mit diesen Zeilen wird man neugierig gemacht und wenn man noch die eigene Vergangenheit mit all den gemachten Erfahrungen analysiert oder Revue passieren lässt, so kann es gut sein, dass man sich selber oder eigene Erlebnisse wieder erkennt.

Der Autor schreibt weiter: «Es gibt zahlreiche gut funktionierende Manipulationstechniken. Aus der Vogelperspektive und mit sachlicher Betrachtung, sind sie alle nicht schwer zu erkennen. In dem Moment, in dem du aber Teil des Prozesses bist, Abhängigkeiten und Emotionen entstanden sind, wird es fast unmöglich zu erkennen, inwieweit du jetzt gerade manipuliert wirst.»

Um die Manipulationen zu erkennen, beschreibt der Autor 4 Persönlichkeitstypen, welche es einem erlaubt, sich selbst einzuordnen und sich in diesen Manipulationsmechanismen besser zu verstehen. Jeder Mensch besitzt von Geburt her ein eigenes Naturell und mit den gemachten Erfahrungen auch sogenannte «Triggerpunkte», welche ein geschulter Manipulator oder sogar Psychopath rasch erkennt und so die Möglichkeit hat, uns anzugreifen und sein eigenes machtgeiles Spiel zu spielen.

Vorweg: Die Fachwelt ist sich einig, dass ca. 4-6% Psychopathen auf unseren Strassen unterwegs sind und das ist jeder 15-25-zigste. Somit ist die Wahrscheinlichkeit, es mit einem oder sogar mehreren gleichzeitig zu tun zu haben, relativ hoch. In der Arbeitswelt findet man viele in leitenden Positionen. Gemäss Aussagen der Psychiatrie ist es so, dass die echten krankhaften Psychopathen ab dem 30-zigsten Lebensjahr nicht mehr zu erkennen sind, da sie sich selbst (für die Aussenwelt nicht auf dem ersten Blick erkennbar) gut geschult haben. Psychopathen haben keine Emotionen und gehen über Leichen. In diesem Buch redet der Autor von «Business Psychopathen» und ihr gefährliches Tun. Sie sind in der Lage, die Opfer mit den Techniken wie bei einer Drogenabhängigen zuerst süchtig zu machen (wie z.B. so lange abhängig zu machen, bis er nach der Substanz schreit).

Um euch dieses Buch schmackhaft zu machen, erwähnen wir nur die Ziele dieser die 16 Techniken der Manipulation mit der freundlichen Erlaubnis des Autors Micha M. Barth:

Willkürliche Positive Bestärkung
Das Ziel ist, Dich zu konditionieren, Deine gesamte Aufmerksamkeit und Deine Handlungen auf die Wünsche dieses Menschen hin auszurichten

Love Bombing
Du sollst in den Bann einer Gemeinschaft oder einer Person gezogen werden. Das Love Bombing (mit Liebe überschüttet werden) lässt Dich die vielen Probleme innert einer Gruppe übersehen oder eine rosarote Brille bezüglich einer Person aufsetzen. Kritische oder warnende Stimmen über die Gruppe / den Menschen ignorierst Du, weil Dir ein vollkommen falsches Bild der Liebe und Freundlichkeit – im Übermass – gezeigt wird.

Negative Verstärkung
Durch Bestrafung soll so viel Druck auf Dich ausgeübt werden und in dir starke negative Gefühle und Angst erzeugt werden, dass Du alles versuchst, um Deinem Peiniger zu gefallen. Erst wenn Du das Richtige, das was von Dir erwartet wird, auf die vollkommen richtige Art und Weise und zum richtigen Zeitpunkt machst, hört die Bestrafung oder der Druck auf.

Nebelkerzen werfen
Eine Nebelkerze ist ein Wurfgeschoss, dass am Zielort einen dichten Nebel erzeugt, um z.B. angreifende Soldaten zu tarnen. Und genauso handhaben es Psychopathen und manipulative Menschen. Sie werfen mit verbalen Äusserungen um sich, bei denen sie davon ausgehen, ihre Opfer damit in eine passive Rolle drängen zu können. Damit schaffen sie es in der Regel, von der eigenen Schuld abzulenken und das Gespräch auf Deine Schwächen und Unzulänglichkeiten hinzuführen.

Deine eigenen Gefühle gegen dich verwenden
Deine Eigenschaften, Deine Persönlichkeitszüge, Deine Emotionen und Gefühle werden als Waffe gegen Dich verwendet. Dazu konstruiert dein Manipulator eine ihm von Dir zugefügte seelische Verletzung. Das Ziel ist es, Dich zu verunsichern und Selbstzweifel in Dir zu wecken, die am Ende in Schuldbewusstsein resultieren. Wenn Du genug Schuldgefühle aufgebaut hast, wirst Du alles tun, um deinen «Fehler» wieder gutzumachen – egal was von dir verlangt wird.

Das Dreiecksdrama
Du, deine Persönlichkeit und dein Äusseres werden mit einer realen oder fiktiven Person verglichen, um den Fokus auf deine Mängel und Fehler zu lenken. Das Ziel dieser Taktik ist, Dich zu verunsichern. Und diese Taktik ist zum Erreichen dieses Zieles hervorragend geeignet und heimtückisch.

Gaslighting
Wenn Du bisher dachtest, ich übertreibe mit der Schilderung der Bösartigkeit mancher Menschen, und wir sprechen von jedem 16. Bis 25. Mitmenschen, dann wird Dich Gaslighting echt herausfordern. Gaslighting ist eine böse und perfide Technik, der ich bei Kunden immer wieder begegne und die sogar sehr oft vorkommt. Dabei verändert der Gaslighter (Täter) immer wieder Dinge im Umfeld des Gaslightees (Opfer). Das Opfer, Du und ich, beginnen am eigenen Verstand zu zweifeln und sehen den Täter als helfende Instanz an, die uns beisteht, das Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Eisernes Schweigen
Beim «Eisernen Schweigen» ist das Ziel, in Dir ein intensives emotionales Bedürfnis zu sozialen Interaktionen mit dem Täter zu erzeugen. Sind Dein innerer Druck und dein Bedürfnis gross genug, bist Du bereit vieles zu geben und zu tun, nur damit der Täter wieder mit Dir interagiert. Viele Opfer sind damit sogar zu Dingen zu bringen, die sie grundsätzlich ablehnen oder sogar anwidern.

Indiskretion
Du sollst dazu gebracht werden, gegenüber dem Manipulator Informationen über Dich preiszugeben, die niemanden weiss. Diese werden dann im Verlauf der Beziehung dazu verwendet, Dich zu erpressen. Und wenn dies keinen Erfolgt hat, werden Deine geheimen Offenbarungen in der Öffentlichkeit benutzt, um Dich lächerlich zu machen oder deinem Ruf nachhaltig zu beschädigen.

Victim Blaming – dem Opfer die Schuld geben
Schuldumkehr ist ein sehr leichtes und praktisches Vorgehen. Dabei geht es darum, von der eigenen Schuld abzulenken und anderen die Schuld zuzuweisen. In persönlichen Beziehungen ist das Ziel, Unsicherheiten und Angst im Opfer z erzeugen. In beruflichem Kontext geht es hauptsächlich darum, von der eigenen schuldhaften Verantwortung abzulenken, so dass Dritte die Konsequenzen tragen müssen.

Indirekte Beleidigung
Das Ziel eines Psychopathen, der diese Technik verwendet, ist es, zu beobachten, welche negativen Empfindungen (Trigger Punkte) Du entwickelst, nachdem er sein «Gift» versprüht hat. Damit untergräbt er Deinen Selbstwert, auch wenn die Äusserung nur bilateral stattfindet. Vor einer Gruppe geäussert macht er Dich damit klein und untergräbt Deine Rolle beziehungsweise Funktion. Zusätzlich stellt er damit die Machtverhältnisse zu seinen Gunsten her und schwächt Dich.

Doppeldeutige Kommentare
Wie immer ist das Ziel dieser psychopatisch manipulativen Technik, Deinen Selbstwert, Deine Selbstachtung, Dein Selbstvertrauen, Dein Selbstbewusstsein, Deine Selbstliebe zu untergraben. Doppeldeutige Kommentare haben meist einen «sexistischen» Hintergrund. Doppeldeutige Kommentare sind eine Domäne heterosexueller, finanziell erfolgreicher Männer. Unabhängig der Ethnie! Was aber nicht bedeutet, dass Frauen, Homosexuelle, finanziell eher Erfolglose etc. diese Technik nicht ebenfalls gebrauchen.

Schuldgefühle wecken
Die Gefühle Schuld und Scham fallen in dieselbe Kategorie. Psychopathisches «Schuldgefühle wecken» hat das Ziel, von etwas abzulenken und gleichzeitig in Dir Gefühle zu verursachen, die Dich dazu bringen, Dich schlecht, unwürdig und ohne Rechte wahrzunehmen oder sollen das Gespräch weg von der Sachebene und hin zur emotionalen Ebene führen.

Leere Worte
Um zu verstehen, wie gering die Emotionen eines Psychopathen sind, hier der weltweit anerkannteste Experte: «Aus der Sicht eines Psychopathen sind wir es, die eine Fehlfunktion haben. Emotionen machen uns angreifbar.»

Die manipulative Methode der leeren Worte, sollen Dir einen Eindruck der Sicherheit geben, wo keine ist. Dabei ist es das Ziel des Manipulators, von einem Umstand abzulenken, damit er sein Leben weiterhin unbeeinträchtigt führen oder Dich auch zukünftig ausbeuten kann.

Handlungen bagatellisieren
Dein Manipulator möchte Dir seine Handlungen und deren Auswirkung als «gar nichts so schlimm» verkaufen. Du sollst den Eindruck gewinnen, dass es nicht seine Schuld ist und wenn er doch daran schuld ist, es auch nicht problematisch wäre. Als «bagatellisieren» wird in der Psychologie das Vorgehen beschrieben, Dinge zu verharmlosen, zu untertreiben oder herunterzuspielen.

Lügen
Einmal etwas Grundsätzliches: es existieren zwei Arten von Menschen und deren Umgang mit Wahrheiten: Kleinliche und Kreative. Dazwischen findet sich eher wenig. Wahrheit gibt es nicht, ausser in der Mathematik. Wahr ist etwas immer dann, wenn alle Bestandteile einer Aussage mit dem Kenntnisstand und der Wahrnehmung, der Person, die sie äussert, übereinstimmen. Welchen Kenntnisstand jemand hat, können wir nur selten mit Bestimmtheit wissen. Was wir aber überhaupt nicht wissen: wie die Wahrnehmung des anderen aussieht.

Um Etwas als Lüge definieren zu dürfen, sind 4 Voraussetzungen nötig:

Eine falsche Aussage,
die bewusst gemacht wurde,
mit der Absicht zu täuschen.
Die Lüge darf nicht angekündigt sein.

Und um diesen Letzten Punkt auf dem Punkt zu bringen, Kinder bis zum Alter von 4 Jahren lügen nicht, NIE! Und wenn wir ehrlich sind, haben wir alle schon gelogen und bestimmt nicht nur einmal.

Mit diesen grandiosen geschriebenen Zeilen, welche für jeden Laien zu verstehen sind, ist das in unseren Augen ein wirklich tolles Aufklärungs- und Arbeitsbuch. Die jeweiligen QR-Codes zu den entsprechenden Themen bringen noch mehr Informationen.

Wie viele Male wurden wir mit diesen oben erwähnten Techniken bei unserer Aufklärungsarbeit konfrontiert? Wie viele Male hat der Pressesprecher von Scientology Schweiz gewisse Techniken gegen alle Kritiker, Gegner und Aussteiger verwendet? Bei jedem gedruckten Statement sind etliche dieser Techniken erkennbar und das im Namen ihrer eigenen «Ethik-Richtlinien» – es ist einfach nur unglaublich, was sich Scientology alles erlaubt und leistet.

Wir gratulieren Micha Barth von Herzen und hoffen, dass sich bei ihm viele Unternehmen oder Universitäten etc. melden, die seine Hilfe in Anspruch nehmen möchten und einen Vortrag von ihm wünschen.

Und glaubt uns eines, es gibt keine bessere Aufklärung als von Betroffenen, die jahrzehntelang solchen Manipulationen ausgeliefert waren. Psychologe und Psychiater würden sich genau solche Informationen wünschen, damit ein «religiöses Trauma» bei Aussteigern korrekt und gezielt behandeln werden könnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: